Mittwoch, 18. Juli 2018

Boten des Lichts...

















Boten des Lichts …        
                      
Willst du mir Freude schenken
Fang mir, mit verwelkter Rosenblüte, Sonnenlicht ein

Fang mir, mit einer weißen Lilie
Etwas vom Licht der Sterne ein

Fang mir, mit deiner Handfläche
Aus der Finsternis, etwas vom Mondschein ein

Fang mir, mit herbstgefärbtem Ahornblatt
Das Licht des neuen Morgen´ ein

Damit, nicht nur ich spüren kann
Wie endlos wertvoll diese Geschenke

Wenn Licht und Hoffnung
Boten der Freude, der Güte, des Geistes, des Herzens sind

Damit es Frieden gibt, Frieden für unsere Welt …

 ©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
       04.11.2016


Die Liebe, welch unsichtbare Ketten...



















Die Liebe, welch unsichtbare Ketten…                    

Die Liebe, diese göttliche Macht
Sie kennt weder Grenzen noch Gnade
Auch wenn sie aus dir einen Clown gemacht
Findet sie alles gut, nichts ist ihr zu schade

Um ihre Macht zu beweisen
Ihre Sehnsucht zu streuen
Schickt sie dich auf ungewollte Reisen
Dass du erkennen kannst, was nicht zu bereuen

Die Liebe, sie macht aus dir eine Marionette
Sie lässt dich durch alle Gefühlsträume gehen
Die Liebe, sie ist die stärkste Kette
Die unsichtbar verbindet, ob Glück, ob Schmerz - verborgen oder zu sehen …

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
       07.11.2016


Die Sprache, welch Symbol...


















Die Sprache, welch Symbol...    
                      
Die Sprache, zu allen Zeiten
Ein Symbol des Schreibenden

Aus dem Reichtum seiner Wörter
Jedes perfekt gewählt, zum richtigen Geschehen

Sprache, sie ist ein Schatz des Schreibenden
Unverwechselbar, unersetzbar

Sie symbolisiert die Waagschalen
Von Wortschatz, Gedanken- und Gefühlsreichtum

Wenn der Schreibende
Durch die Kunst seiner eigenen Wortwahl

Die Facetten des Lebens beschreibt
Mit Wort, Gefühl und Einfühlungsvermögen

In wundervoller Verflechtung
Zu einem Meisterwerk - ob Prosa, ob Poesie…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
     15.04.2018



Sommermorgengedanken...


 












Sommermorgengedanken…           
                    
Regentropfen
zittern
an den Birkenzweigen.

Sommerzauberluft
hängt
im Wolkenschleiermeer.

Blütenschönheit
verneigt sich
vor neuem Morgen.

Meine Gedanken
weinen einsam
dem trüben Tag entgegen.

Meine Gefühle
trauern, mit den zitternden Regentropfen
an den Birkenzweigen…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
      17.04.2016

Die Liebe, sie hat ihre eigenen Gesetze...




















Die Liebe, sie hat ihre eigenen Gesetze…       
             

Man kann sich nicht aussuchen, in wen man sich verliebt
Man kann Gefühle nicht bestellen, nicht abschalten

Man kann leiden, weinen, sich einsam zurückziehen
Aber niemals, niemals Gefühle auf Bestellung leben

Man kann einsam sein, traurig, viele Tränen weinen
Man kann schweigen oder laut in den Himmel schreien

Aber aussuchen, aussuchen, in wen man sich verliebt
Das kann man nicht

Weil die Liebe ihre eigenen Gesetze, ihre eigene Macht hat
Immer…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
     25.04.2016


Hunger, Tod, Naturkatastrophen - IHR Mächtigen, noch nichs gelernt?


















Hunger, Tod, Naturkatastrophen – IHR Mächtigen, noch nichts gelernt?           

Die Welt scheint ihr Gleichgewicht zu verlieren
Die Menschen ihre Herzen, ihre Sicht
Zu den Werten, die unseren Alltag zieren
Dass wir uns dem Abgrund nähern, sieht man nicht

Die Welt scheint, aus den Fugen zu geraten
Die Mächtigen, SIE haben jegliche Verantwortung verloren
Übersehen Naturwunder, den Wert von Feld, Wiesen, Besen, Spaten
Den Wert einer Zivilisation, warum wir Menschen geboren

Wir werden geboren, geboren, um zu leben
Die Wunder unserer Natur, die edle Freiheit
Seit Menschengedenken hat es Tyrannen gegeben
Die leider nicht ausgestorben, mit der Zeit

Wenn wir nicht schnell, sehr bald
Das Gute, das Wertvolle sehen wollen
Gibt es in naher Zukunft weder Zivilisation noch Wald
Nur frage ich mich: Wozu sollen dann noch Panzer rollen

IHR, IHR Mächtigen dieser Welt, wacht auf!
Haben die Kriege, Naturkatastrophen EUCH nichts gelernt?
IHR, IHR Mächtigen dieser Welt, wacht endlich auf!
Schaut hin! Wie weit nur noch vom Untergang der Zivilisation entfernt…???

Stoppt endlich Kriege, Folter, Hunger, Ausbeutung auf dieser Erde…
Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben, Heimat, Freiheit, Frieden, Brot, Wasser, Wärme…
Wacht auf, eh es zu spät – für alle…


©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
      03.04.2017


Dienstag, 17. Juli 2018

Nur ein Abendrot...





















Nur ein Abendrot…                   
             
Wunderschön lodert das Abendrot
Als ob es sich am Horizont festkrallen will

Um seine Farben noch nicht zu verlieren
Um noch lange zu leuchten, weit über die Welt

Als ob Feuerwellen den Abend umarmen
Als ob die Zeit ihren Rhythmus verloren

So schnell wie dieser Zauber schwindet
So schnell ziehen unsere Jahre mit

Im Reich der Ewigkeit
Sind wir nur ein vergängliches Abendrot…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
      03.05.2016





Boten des Lichts...

Boten des Lichts …                                Willst du mir Freude schenken Fang mir, mit verwelkter Rosenblüte, S...