Freitag, 29. Juni 2018

Flüchtlingsschicksale...


 














 

Flüchtlingsschicksale…                           

Sie hatten Träume, sie hatten Hoffnung
Und machten sich auf den Weg

Ohne daran zu denken, wie gefährlich dieser Weg, das Meer
Sie gingen los, weil daheim nur Krieg, Gewalt und Hungersnot

Sie sahen nichts mehr, außer ihrem Fluchtziel
Von Angst begleitet, doch voller Hoffnung auf Glück

Tage, Wochen, manchmal Monate lang
Gingen sie zu Fuß, mit allem Hab und Gut dabei

In der Hoffnung auf besseres Leben, fernab von Krieg, Hungersnot
Ob Greis, ob Kinder, sie liefen zu Fuß, Tag und Nacht

Ohne zu ahnen, dass das Meer ihnen alles nimmt, selbst ihr Leben
Trotz Bezahlung ihrer Reise, bei skrupellosen Menschenhändlern

Statt auf ein Schiff, die Menschen in Boote gezwängt
In Kauf nehmend, dass für all diese Hoffenden

Dieser Weg übers Meer eine Reise ohne Zurück
Das Meer ihre letzte Ruhestätte

Das, das ist die Tragödie dieser Völkerwanderungen
Nicht, dass die Menschen Freiheit, Frieden, Brot und Wasser ersehnen…

STOPPT SIE ENDLICH, DIE KRIEGE AUF UNSERER WELT!
STOPPT DIE HUNGERSNOT, FOLTER, DIE VÖLKERWANDERUNGEN!


©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
    06.02.2018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Leider, zu spät...

  Leider, zu spät…                                    Nimm dir jetzt Zeit, für dich Nicht später Sortiere jetzt aus, wa...