Samstag, 16. Juni 2018

Heimweh, welch heimlicher Schmerz...







 

Heimweh, welch heimlicher Schmerz…                                                                           

Wenn Heimwehschmerz meine Brust erstickt
Und ich weine diese stumm fließenden Tränen
Dann hat sich Heimweh nach einer Erinnerung gebückt
Das Herz will wortlos diesen Augenblick erwähnen

Sehnsucht nach daheim, nach meinem Hatzfeld
Ist Heimweh nach einst gelebten, frohen Stunden
Ich sehe den Frühling vor mir, er weckt das Feld
In meinem Herzen heilen nicht alle Wunden

Wenn Erinnerungen mich nach Hause führen
Heilen manche Wunden, auf ihre Art und Weise
Wenn Heimwehgedanken mein Hatzfeld berühren
Glücklich mein Herz, freut sich auf die Heimreise

Es hört den Frühling daheim, sieht seine Blumenpracht
Es spürt diese einzigartige Heimatgeborgenheit
Es lebt den blühenden Tag und die zaubervoll stille Nacht
Es lebt jede Erinnerung mit ihrer eigenen Zeit

Wenn Heimweh mich stumm schweigend nach Hause führt
Spüre ich diese Wohltat, dieser Erinnerungen einst gelebte Zeit
Dann hat der Himmel es vollbracht, dass Glück mich berührt
Ein Glück so wunderbar, das Glück heimatlicher Geborgenheit…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
   16.02.2006

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Sommertag...

Ein Sommertag…                            In der Kaul Plantschen die Kinder Mit alten Autoradschläuchen Die Großelter...