Dienstag, 12. Juni 2018

Heimatlos, der Preis für Freiheit


Heimatlos, der Preis für Freiheit…                                                          

Heimat, in Gedanken suche ich dich
Bilder ziehen an mir vorbei, stumm und still
Unsere Jahrzehnte, welch Zeit, so einzigartig
Jedes Bild ein Meisterwerk – ob farbenlaut, ob mäuschenstill

Ich will diese Erinnerungen umarmen
Ich will meine Heimat wieder spüren
Wenn Augenblicke sich meiner erbarmen
Nur für mich, Heimatjahre wieder berühren

Heimat, ich hab Sehnsucht nach unserer Winterzeit
Heimweh nach den vertrauten Gassen, meinem Elternhaus
Nach dem Reichtum unserer Sprache, diese Einzigartigkeit
In Vollendung. Wie schön es damals war, zuhaus´

Mein Hatzfeld, ich hab Heimweh nach deiner Idylle
Diesem einzigartigen Seelengerüst gelebter Zeiten
Mein Heimweh, es kennt nur Schmerz und Wille
Wie gerne, wieder mal, durch deine Gassen gleiten

Noch einmal das Rad der Geschichte drehen
Zurück, auf „unsere“ reichen Jahreszeiten
Noch einmal zuhause sein, vor dem Nachbarhaus stehen
Dort, hinter den Stacheldrahtgrenzen, der Freiheit Weiten

Noch einmal diese Zeit von Heimatgeborgenheit erleben
Wo Seele und Herz in segensreicher Umarmung
Noch einmal diese Idylle deiner Gassen, Gärten, Wiesen, Felder leben
Wo Stacheldrahtgrenzen sie nie zerstören konnten, meiner Träume Vollendung

Noch einmal Großmutters Petroleum-Licht leuchten sehen
Seine stolz flackernde Flamme. Draußen stürmisches Schneetreiben
Noch einmal durch die Heiligkeit dieser „unserer“ Zeit gehen
Diesen Reichtum noch einmal spüren, seit es hieß: „Gehen oder bleiben?“

Heimat, die letzte Flamme aus, erloschen dein letztes Licht
Deiner Ahnen Meisterwerke plötzlich zur Ruine, fast alles dem Erdboden gleich
Deine Deutschen, ihre Sprache, deine artesischen Brunnen, man findet sie nicht
Alles, alles verschwunden. Macht Freiheit wirklich „reich“?

Ich sehe mich, nachdenklich, stumm und still, am Gassenzaun
Lehnen. Umarme wundersame Erinnerungen „unserer“ Zeit
Freiheit, einst mein Ziel, mein so hoffnungsvoller Traum
Ein sehr hoher Preis dafür bezahlt, für Heimatlosigkeit in Freiheit…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
   08.12.2013

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Weihnachten wie damals, wird es nie mehr geben

  Weihnachten wie damals, wird es nie mehr geben            In Gedanken bin ich daheim Zuhause in meiner Heimat Hatzfeld...