Sonntag, 26. August 2018

Die Liebe, diese Allmacht...


















Die Liebe, diese Allmacht…       
               
Die Liebe, das ist diese Allmacht des Lebens
Über Mensch und Erde

Wenn es dir gegeben zu fühlen
Was man mit Worte nicht beschreiben kann

Was man mit Rufen in die Ferne
Keinem Echo zumuten kann

Was man mit Noten nicht komponieren kann
Mit keiner Geige, keinem Alphorn dieser Welt spielen kann

Weil die Liebe, und nur sie
Dieses einzigartige geheime Fühlen zweier Seelen

Wenn Licht und Schatten keine Worte brauchen
Gefühle in ehrfurchtsvollem Schweigen sich berühren

Wenn zwei Seelen – ob fern, ob nah
Im Rhythmus ihres Begehrens sich wortlos berühren

Im Zauber ihrer Sehnsucht
Geist, Verstand und Wille machtlos bleiben

Weil die Liebe, in ihrer Einzigartigkeit
Alles ausschalten kann, weil in dieser Welt des Fühlens

Ein Geben und Nehmen ohne Schuld, ohne Verpflichtung
Nur ein Wollen, ein Muss zweier Liebenden

Die fühlen können, spüren, erleben
Was ihr ewiges Geheimnis bleibt

Weil mit Worte nicht zu beschreiben
Mit keinem Reichtum der Welt zu kaufen

Dieses Fühlen für den anderen
So geheimnisvoll, grenzenlos, wunderschön, ein Heiligtum…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
     27.01.2018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Sommertag...

Ein Sommertag…                            In der Kaul Plantschen die Kinder Mit alten Autoradschläuchen Die Großelter...