Mittwoch, 5. September 2018

Die Gewohnheit


















Die Gewohnheit    
 
                       
Gewohnheit, sie stellt alles auf den Kopf
Was du denkst, fest im Griff zu haben

Gewohnheit, sie ist mehr als grausam
Sie verhindert jeden Blick, jede Weitsicht

Sie lässt dich verzweifeln
Ohne zu fragen, wie es dir geht

Gewohnheit, sie bricht in dir alles zusammen
Was du einst geglaubt zu beherrschen

Die Gewohnheit, sie ist so mächtig
Dass du gewaltsam kämpfen musst, ihren Krallen zu entkommen

Sie vernichtet dich, so skrupellos
Dass du erst sehr spät deinen eigenen Zerfall sehen willst

Gewohnheit, sie zermürbt dich
Ohne zu fragen, ob du das willst

Sie nimmt dir jede Urteilskraft
Schiebt dir nur unberechtigte Schuldgefühle unter

Bis du an dir selbst zweifelst
Bis dein eigener Zerfall dich endlich wach gerüttelt

Die Gewohnheit, sie zögert nie
Aus dir deinen eigenen Sklaven zu machen…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
        12.01.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Sommertag...

Ein Sommertag…                            In der Kaul Plantschen die Kinder Mit alten Autoradschläuchen Die Großelter...