Donnerstag, 14. Juni 2018

Krähen meiner Heimat







Krähen meiner Heimat…                                                                           

Riesige Scharen von Krähen
Spazieren über das schweigende Feld
Selbst sie haben gesehen
Dass alles verändert, selbst ihr Hatzfeld

Keine Pferdewagen bringen mehr den Mist aufs Feld
Keine Kornblumen wiegen sich glücklich im Heidewind
Den Bienen kaum noch Blütenkelche bestellt
Selbst die Krähen meiner Heimat, selbst sie, sprachlos sind

Ihr Krächzen ist nicht mehr, wie es mal war
Damals, ab und an mal ein Krähenpaar zu sehen
Heute, oft der Himmel nicht mehr klar
Kann man den Krähenscharen nur hilflos zusehen

Sie kommen, wie ein dunkles Wolkenmeer
Über Hatzfeld, für Sekunden, finsterste Dunkelheit
Krähen meiner Heimat, mehr und mehr
Zeigen auch sie, dass alles nur Opfer steter Vergänglichkeit…

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
    01.02.2018

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Leider, zu spät...

  Leider, zu spät…                                    Nimm dir jetzt Zeit, für dich Nicht später Sortiere jetzt aus, wa...