Samstag, 14. Juli 2018

Irgendwann...








Irgendwann…                                  

Will die Liebe dir nicht begegnen
Und deine Nächte stöhnen Einsamkeit
Dann lass es Hoffnungstränen regnen
Glaube an die Kraft der Zeit

Wege uns bestimmt, ob wir sie mögen oder nicht
Wenn du einsam, labe dich an den Schönheiten der Natur
Sie schenken dir Formen, der Farben Licht
Damit du nicht erstickst, in deiner Einsamkeitsspur

Hülle dich in deine Gedanken ein
Lass dich tragen von Erde und Himmelszelt
Auch für dich wird es nicht ewig einsam sein
Irgendwann regnet es Glück, auch für deine Welt

©Elisabeth Anton, Speyer / Hatzfeld
     11.03.2017



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Sommertag...

Ein Sommertag…                            In der Kaul Plantschen die Kinder Mit alten Autoradschläuchen Die Großelter...